LAWBF does not represent artists – LAWBF is comprised of artists



Nicholas Mockridgenick_2
DE

Nicholas Mockridge, geboren 1984 in Bonn

1984 mit italienisch/kanadischer Herkunft in Bonn geboren. Gelernter Film- und Theaterregisseur mit Studien in Dänemark und an der HfS “Ernst Busch“ Berlin. Arbeitet als Regisseur und interdisziplinärer Künstler mit Ausstellungen und Inszenierungen in u.a. New York, Rom, Hamburg und Berlin.
2014 Gründung des Künstlerkollektivs „Like a Wild Beast’s Fur“ – das Kollektiv arbeitet an der Schnittstelle der Darstellenden und Bildenden Kunst zur elektronischen Musik und Clubkultur. Für das filmische Kunstwerk „Black Mountain“ erhält das Kollektiv 2016 den “Award for Best Narrative Short Film“ der New York Film Week, sowie weitere Auszeichnungen (ESFF und ARFF).
Unter den Pseudonymen LAWBF und LAWBF LIVE spielt Mockridge in verschiedenen Konstellationen als DJ und Live-Act.
Derzeit in Vorbereitungen für die Verfilmung des von Leif Randt verfassten Romans „Planet Magnon“ und eines Projekts zu Caravaggio. Lebt in Berlin und Los Angeles.

EN

Nicholas Mockridge, born 1984 in Bonn

Grew up in Germany with Canadian and Italian heritage. He attained his MFA at Ernst Busch Academy of Dramatic Arts and studied Film Sciences in Denmark at European Film College. He currently works as a director and interdisciplinary artist having staged exhibitions and performances in New York, Rome, Hamburg and Berlin.
Mockridge founded Like a Wild Beast’s Fur (LAWBF) in 2014 as a collective who traverse the threshold between Techno culture and Fine Art.
For Black Mountain (2016) LAWBF received the award for Best Narrative Short Film at New York Film Week, as well as the award for Best Abstract Film at both European Short Film Festival and Around the World Film Festival. The film has also been included in Richmond International Film Festival and Cleveland International Film Festival.
Additionally Mockridge performs internationally as a DJ and live-act under the LAWBF alias.
Most recently he has developed a contemporary interpretation of the work of Caravaggio in collaboration with photographer and culture icon Sven Marquardt and fashion designer Esther Perbandt, which will debut in May 2017. He is currently in pre-production for the screen adaptation of German author Leif Randt’s critically acclaimed science-fiction novel Planet Magnon.
Mockridge resides in Berlin and Los Angeles.


Riccardo ColaRIccardo-Cola

DE

1976 geboren in Rom. Studierte dort Sound Design und arbeitet seit mehreren Jahren als Ton-Ingenieur und für den Spazio 900 in Rom. Er betreute namhafte Musiker der Elektronischen Musik wie z.B. Richie Hawtin, Paco Osuna, Seth Troxler und viele mehr. Seit 2007 legt er gemeinsam mit Nicholas Mockridge auf unter dem Alias „TooTigers“ und auch solo.

EN

Born in Rome in 1976. Studied to become a Sound-Engineer and has worked in this field for several years as well as for Spazio 900. He has set up sound for reputable musicians in electronic music, such as Richie Hawtin, Paco Osuna, Seth Troxler and many others. Has been djing with Nicholas Mockridge since 2007 as „TooTigers“ and by himself, playing House and Techno with great expertise and a well trained ear.


Lilja Rupprecht

DE

Lilja Rupprecht, geboren 1984 in Hamburg; Regieassistentin am Thalia Theater Hamburg bei u.a. Kriegenburg, Stemann und Kimmig; Regiestudium an der HfS „Ernst Busch“ in Berlin ; Regie-Arbeiten am Thalia Theater Hamburg, Schauspielhaus Wien, Deutschen Theater Berlin, Deutschen Theater Göttingen und Münchner Volkstheater.


Davide Lucianidavide copy

EN

Davide Luciani is a Musician and visual artist. He founded in 2014 together with Fabio Perletta, and with the coordination of Daniel Cupic, MOTE, a multidisciplinary studio focused on Sound, Graphic Design and Visual Design.
His work approach several disciplines such as electroacoustic music, digital/analog media manipulation, graphics and live/interactive interaction software. He has been creating sounds, graphics works and audiovisual performances since 2007 under several pseudonyms, bands and studio/labels. His works have been exhibited at highly regarded festivals, art galleries and renown venues, as well as numerous institutions across Europe and USA.


Jasna Fritzi BauerJasna-Fritzi-Bauer

DE

Jasna Fritzi Bauer wurde 1989 in Wiesbaden geboren und ist eine Schweizer Schauspielerin. Berühmt wurde sie durch die Filme Barbara, Ein Tick anders und Scherbenpark. Sie studierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ und ist festes Ensemblemitglied am Burgtheater Wien.

EN

Jasna Fritzi Bauer was born on February 20, 1989 in Wiesbaden, Hesse, Germany. She is an actress, known for Barbara (2012), Ein Tick anders (2011) and Scherbenpark (2013). She studied at the „Academy for Dramatic Arts“ in Berlin and is a resident actor at the Burgtheater in Vienna.


Volker Spengler

DE

Volker Spengler war seit dem 14. Lebensjahr Seemann. Mit 18 Jahren begann er eine Kaufmannslehre. Von 1959 bis 1961 studierte Spengler an der Schauspielschule in Salzburg und am Reinhardt-Seminar in Wien. Eine bewegte Karriere über 40 Jahre hinweg beinhaltete Zusammenarbeiten mit u.a. Heiner Müller, Christoph Schlingensief, Peter Palitzsch, Rene Pollesch, Fritz Kortner, Volker Schlöndorff, Frank Castorf und Rainer Werner Fassbinder. Vor allem mit Fassbinder verband Spengler eine extrem produktive und inkonische Zusammenarbeit. Seine Verkörperung der Elvira Weisshaupt in „In einem Jahr mit 13 Monden“ bleibt unvergessen.

EN

Volker Spengler went to high seas when he was 14. After an apprenticeship as a merchant he studied acting in Salzburg and Vienna at the Max Reinhardt Seminar. A tempestuous and outstanding career followed, that saw him working with the likes of Heiner Müller, Christoph Schlingensief, Peter Palitzsch, Rene Pollesch, Fritz Kortner, Volker Schlöndorff, Frank Castorf and Rainer Werner Fassbinder. Especially his collaborations with Fassbinder were extremely productive and iconic. His portrayal of Elvira Weisshaupt in „In a Year with 13 Moons“ is especially remembered and regarded as unforgettable.


Marc Brandenburg

DE

1965 Marc Brandenburg wird als Sohn einer Deutschen und eines Afroamerikaners in Berlin geboren | 1968 Umzug der Familie nach Texas | 1977 Rückkehr nach West-Berlin mit Mutter und Geschwistern | 1979 Punk und kreatives Abtauchen ins Berliner Nachtleben I 1992 Ocean of Violence, erste institutionelle Ausstellung im Künstlerhaus Bethanien, Berlin; neben einer Kohlezeichnung der US-Bürgerrechtlerin Angela Davis zeigt Brandenburg seine Arbeiten Tarn- pullover für Ausländer und Hasskappe | 1993 Einzelausstellung The House of Deep Essential Shit and Disco Therapeutics in der Berliner Galerie Contemporary Fine Arts | 1994 Publikation des Bilderbuch, einer Sammlung von Zeichnungen, die Szenen aus Brandenburgs Leben in Berlin zeigen | 1999 Entstehung der 16-teiligen Arbeit Tiergarten, erste Inszenierung mit UV-Licht im Neuen Berliner Kunstverein | 2002 Im Rahmen der Ausstellung Hirnsturm Auszeichnung mit dem Arbeitsstipendium des Kunstfond Bonn | 2005 Auszeichnung mit dem Karl- Ströher-Preis der Stadt Frankfurt und Ausstellung im Museum für Moderne Kunst (MMK) | Senatsstipendium der Stadt Berlin | Artist in Residence, Villa Romana, Florenz, Italien | 2007 Installation Underground in der Station U2 Alexanderplatz, Berlin | 2009 Dauerhafte Installation o.T. im Berghain, Panorama Bar, Berlin | 2010 Ausstellung Deutsch-Amerikanische Freundschaft im Denver Art Museum, USA I 2011 Ausstellung im Saal der Meisterzeichnung in der Hamburger Kunst- halle | 2012 Ausstellung Normex in der Städtischen Galerie Wolfsburg | 2013 Ausstellung Interior / Exterior in der Galerie Thaddaeus Ropac, Paris. Brandenburgs Zeichnungen sind in zahlreichen Sammlungen wie im Kupferstich- kabinett Berlin und im Museum of Modern Art (MoMA), New York, vertreten. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin.

EN

1965 Marc Brandenburg is born in Berlin to a German mother and an African- American father | 1968 The family moves to Texas | 1977 Return to Berlin with mother and siblings | 1979 Punk and creative plunge into Berlin’s nightlife | 1992 Ocean of Violence, first institutional exhibition at the Künstlerhaus Bethanien in Berlin; along with a charcoal drawing by U.S. civil rights activist Angela Davis, Brandenburg exhibits his works Tarnpullover für Ausländer (Camouflage Sweater for Foreigners) and Hasskappe (Hate Cap) | 1993 Solo show The House of Deep Essential Shit and Disco Therapeutics in the Berlin Contemporary Fine Arts Gallery | 1994 Publication of the Bilderbuch (Picture Book), a collection of drawings with scenes of Brandenburg’s life in Berlin | 1999 Work on the 16-part series Tiergarten (Zoo), first staging with UV light in the Neuer Berliner Kunstverein | 2002 As part of the exhibition Hirnsturm (Brainstorm), he is awarded the work grant of the Kunst- fond Bonn | 2005 Karl Ströher Prize of the City of Frankfurt and exhibition in the Museum für Moderne Kunst (MMK) | Grant awarded by the Senate of the City of Berlin | Artist in residence, Villa Romana, Florence, Italy | 2007 Installation Under- ground in subway station U2 Alexanderplatz, Berlin | 2009 Permanent installation o.T. (Untitled) in the Berghain, Panorama Bar, Berlin | 2010 Exhibition Deutsch- Amerikanische Freundschaft (German-American Friendship) in the Denver Art Museum, USA | 2011 Exhibition in the Saal der Meisterzeichnung (Hall of Master Drawings) of the Hamburger Kunsthalle | 2012 Exhibition Normex in the Städtische Galerie Wolfsburg | 2013 Exhibition Interior / Exterior in the Galerie Thaddaeus Ropac, Paris. Marc Brandenburg’s drawings can be found in numerous collections, including the Kupferstichkabinett Berlin and the Museum of Modern Art (MoMA), New York. The artist lives and works in Berlin.


Mieko Suzuki (Kookoo)

EN

Working for over 15 years, Mieko Suzuki is a Japanese DJ and sound artist who has been based in Berlin since 2007. Grounded in hauling deep bass, Mieko’s sets create a constant tension between the delicate, the raw and the daring. Folding together and finding connections between the subtle textures and qualities of different genres, Mieko’s experimental approach always gives careful attention to the space and to the people. Noise and warm ambience, rhythm and industrial resonance are improvised together to submerge you in a big adventure of electronic sound.


Moritz Grewenig

DE

Moritz Grewenig, geboren 1985 in Trier. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Während des Studiums Kamera- und Regieassistenzen für Fernsehen- und Filmproduktionen. Realisation eigener Film- und Musikvideoprojekte sowie Produktion & Schnitt der DVD Mea Culpa (2009, Regie: Christoph Schlingensief) für die edition Burgtheater.
Seit 2009 freier Videokünstler, Kameramann und Photograph. Zusammenarbeit u.a. mit Matthias Hartmann Krieg und Frieden (2010, Burgtheater/Nestroypreis), Die letzten Zeugen (2013, Burgtheater, Theatertreffen Berlin), Stefan Bachmann Perikles (2011, Burgtheater), Genesis (2012, Schauspielhaus Zürich), Alexander Wiegold Solaris (2011, Burgtheater), Felicitas Braun Die lächerliche Finsternis (2015, Staatstheater Wiesbaden). Lilja Rupprecht u.a. Lenz (2012, Deutsches Theater Berlin), Jules et Jim (2013, Deutsches Theater Berlin), Caligula (2015, Volkstheater München)


Anika Steinhoff

DE

1978 in Bremen geboren. 1999-2003 Studium der Dramaturgie an der Hochschule für Musik und Theater ‘Felix Mendelssohn Bartholdy’ in Leipzig. 2003-2004 Studium ‘Film Studies’ in Amsterdam mit einem DAAD-Stipendium. 2005-2007 Dramaturgieassistentin und von 2007-2009 Dramaturgin am Thalia Theater Hamburg. 2009-2015 Dramaturgin am Deutschen Theater Berlin.


Hannes OppermannHannes-Oppermann

DE

Hannes Oppermann, geboren 1986 in Magdeburg. Studium der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis in Hildesheim. Dramaturgiehospitanzen am Hans Otto Theater Potsdam, am Deutschen Theater Berlin und Mitarbeit bei den Autorentheatertagen 2012. Masterstudium Dramaturgie an der HMT “Felix-Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig und an der HfS “Ernst Busch” Berlin. Im Rahmen des Studiums Produktionsdramaturgien bei Inszenierungen von Nicholas Mockridge, Sarah Wenzinger, Matteo Graziano u.a am bat-Studiotheater und Theater Aufbau Kreuzberg. In der Spielzeit 2013/14 Gastdramaturg am Theater an der Parkaue Berlin. Mitglied der Jury für den Kinder- und Jugendtheaterpreis der Bundesrepublik 2014. Seit der Spielzeit 2014/15 ist er Dramaturgieassistent am Deutschen Theater Berlin.


EN

Born in 1986 in Magdeburg. Studied Cultural Sciences and aesthetical practice in Hildesheim. Worked as assistant dramaturg at the Hans Otto Theater Potsdam, at Deutsches Theater Berlin and with the Autorentheatertage in 2012. Received a masters degree in dramaturgy at the HMT „Felix Mendelsohn Bartholdy Leipzig“ and at „Ernst Buch Academy of Dramatic Arts“. Worked with Nicholas Mockridge, Sarah Wenzinger, Matteo Graziano and the bat-studiotheater as well as Theater AufbauKreuzberg. Worked at Parkaue Berlin for one season. Part of a jury for a Prize for „Childrens- and Adolescent theatre“ of the Bundesrepublik. Joined the Deutsches Theater Berlin in 2014 and works there as a resident dramaturg.


Hans NieswandtHans-Nieswandt

DE

Hans Nieswandt, geboren 1964, lebt mit seiner Familie in Köln. Er gilt als einer der renommiertesten House-DJs Deutschlands und arbeitet seit 20 Jahren als Musikjournalist und Produzent. Er war Redakteur der Zeitschrift “Spex” und veröffentlichte mit “Whirlpool Productions” vier Alben. Als Schriftsteller hat er drei Bücher herausgebracht und ist eine treibende Kraft hinsichtlich des Verstehens von Musik in all ihren Wirkunsgweisen. 2014 hat er das Institut für Populärmusik gegründet und leitet dieses an die Folkwang Universität angeschlossene Institut. 


EN

Hans Nieswandt was born in 1964 and lives in Cologne. He is known as one of the most reknowned House-DJ’s in Germany and has worked as a producer and Journalist for well over 20 years. Wrtiting his own books and for the magazine Spex. As part of „Whirlpool Productions“ he has experienced great success and 2014 was a big year for him, as it saw the birth of his own musical institute. The „Institute for Popular Music“ is the first of its kind in Germany and is led by Nieswandt, teaching students and researching pop-music in an academic way. In conclusion, Nieswandt is one of the important minds of modern music.



Alexander Scheeralexander-scheer

DE

Schauspieler und Musiker, geboren 1976 in Berlin Als Schauspieler vor allem an der Volksbühne Berlin und in Film und Fernsehen tätig. Lange und intensive Arbeitsbeziehungen mit Regisseuren wie Frank Castorf und Stefan Pucher. Als Musiker mit den Bands Pegel, The Rockboys, The whitest boy alive, Internationaler Wettbewerb und Oppomotor tätig. Als Künstler besticht er immer wieder durch seine immense Vielseitigkeit, die ihn zu einem der wichtigsten Vertreter der jungen Generation macht und für die er mit Preisen wie Schauspieler des Jahres oder dem Ulrich-Wildgruber Preis geehrt wird.

EN

Actor & Musician born 1976 in Berlin. Mainly operates at Volksbühne Berlin and in films and television. Long and frugal working relationships with directors Frank Castorf and Stefan Pucher. Musically active with bands Pegel, The Rockboys, The whitest boy alive, Internationaler Wettbewerb and Oppomotor. As an artist Scheer consistently impresses with his enormous versatility and has thus become one of the most important voices of the young german generation. For his work he has been awarded with prestigious accolades such as Actor of the Year and with the Ulrich-Wildgruber Prize.


Mark Ravenhill

DE

Mark Ravenhill studierte am Drama Department der Universität Bristol, war freier Regisseur und einige Jahre Literary Director (Chefdramaturg) der Londoner Paines Plough Theatre Company. Seine ersten Kurzstücke Fist und His Mouth (beide 1995) wurden an mehreren Londoner Fringe Bühnen und am Off-Off-Broadway gezeigt. Für BBC Radio erarbeitete er außerdem Hörspielfassungen von Wedekinds Lulu und Ostrowskijs Tolles Geld. Sein Hörspiel Feed Me (2000) wurde 2001 auch auf Deutsch vom Schweizer Radio DRS produziert. Sein erstes abenfüllendes Stück Shoppen & Ficken lief nach seiner Uraufführung wochenlang ausverkauft im Londoner West End und wurde ein weltweiter Erfolg. Neben Stücken, Bearbeitungen, Hörspielen und Drehbüchern schreibt Mark Ravenhill, der in London lebt, seit 2006 auch regelmäßig für den Guardian.

EN

Mark Ravenhill (born 7 June 1966) is an English playwright, actor and journalist.
His plays include Shopping and Fucking (first performed in 1996),[1] Some Explicit Polaroids (1999) and Mother Clap’s Molly House (2001). He made his acting debut in his monologue Product, at the 2005 Edinburgh Festival Fringe. He often writes for the arts section of The Guardian. He is Associate Director of London’s Little Opera House at The King’s Head Theatre. In 2012, Mark Ravenhill became the Royal Shakespeare Company’s Writer in Residence.[9] The same year, he was commissioned by the London Gay Men’s Chorus for a piece to mark the choir’s 21st anniversary. With the music composed by Conor Mitchell, the piece, entitled Shadow Time, explores the evolution of mentalities in respect of homosexuality in the lifetime of the Chorus. The piece will be premiered at the Royal Festival Hall, on 6 May 2012 during the Chorus’ summer concert: A Band of Brothers.[10]


Bernhardt.Friederike-Bernhardt

DE

1986 in Wittenberg geboren, studierte zunächst Klavier in Toulouse (F) und korrepetierte dort an der Oper bevor sie 2005 das Studium der Dramaturgie und 2009 das Studium der Elektroakustischen Komposition an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig aufnahm. Derweil hospitierte und assistierte sie bei Christoph Schlingensief, Jasmin Solfaghari, Brigitte Emmersdorfer. Seit 2007 arbeitet sie hauptsächlich als Bühnenmusikerin und Komponistin für Film und vor allem Theater vornehmlich mit Martin Laberenz, des Weiteren mit Sebastian Hartmann, Sebastian Baumgarten, Jürgen Kruse, Manuel Harder u.a. Seit 2011 ist sie Jurymitglied des Klangsuechtig-Festivals für Filmmusik. Sie schrieb die Festivalmusik zur euro-scene, arbeitet an diversen Sound- und Videoinstallationen (z.B. Resonanzen-Festival für Hörkunst). 2011 wurde die Komposition Das schwarze Loch für Sopran, Synthesizer, Klavier und Live-Elektronik am ZKM Karlsruhe uraufgeführt. 2014 gründete sie mit Lars Rudolph das Duo Rudolph & Bernhardt und das Klaviertrio ION, seit diesem Frühjahr ist sie Stipendiatin der International Artist Residence Pilotenkueche (Spinnerei Leipzig).  

EN

Friederike Bernhardt was born in 1986 in Lutherstadt Wittenberg. She primarily studied Piano at the Conservatoire National Toulouse (FR) and worked as a correpetitor at the opera there. She then went on to study dramaturgy at the Hochschule für Musik und Theater Leipzig in 2005. She worked as an assistant and trainee with various notable directors, such as Christoph Schlingensief, Sebastian Baumgarten and Brigitte Emmersdorfer. Starting in 2009 she studied Electroaccoustical Composition in Leipzig with Prof. Ipke Starke, all whilst working as a musician for theatre. On numerous occasions she has worked with Martin Laberenz, Sebastian Hartmann, Sebastian Baumgarten and Jürgen Kruse in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Leipzig and Frankfurt. Currently she is in the jury for Klangsuechtig Festival, creates sound-installations or radio-plays and in various musical ensembles.


Bernhardt // RudolphBernhardt_Rudolph

DE

Das Duo Bernhardt // Rudolph besteht aus der Komponistin und Musikerin Friederike Bernhardt und dem Schauspieler und Musiker Lars Rudolph. Zusammen arbeiten sie an der Schnittstelle zwischen Sprache und Musik, zwischen Theater und Konzert. Die erste gemeinsame Arbeit entstand im Rahmen der zweiten LAWBF am 23. November 2014 in der Berghain Kantine. „Fragments x Marilyn Monroe“ wurde von Nicholas Mockridge kuratiert.
Für weitere Informationen und Buchungsanfragen kontaktieren Sie:
info@lawbf.com

EN

The duo Bernhardt // Rudolph consists of composer / musician Friederike Bernhardt and actor / musician Lars Rudolph. Their work is a cross between text-based material and music, a hybrid form of theatre and concert. Their debut performance was given at the second LAWBF on the 23rd of November 2014 at Berghain Kantine. „Fragments x Marilyn Monroe“ was curated by Nicholas Mockridge.
For more information and booking requests please contact:
info@lawbf.com


Lars RudolphLars-Rudolph

DE

Rudolph wurde 1966 in Wittmund, Ostfriesland geboren und ist ein deutscher Schauspieler, Musiker und Komponist. Er arbeitet im Theater, sowie in Film und Fernsehen. Viel Arbeit mit Christoph Marthaler und an der Volksbühne in Berlin. Gewann zweimal den Max Ophüls Preis und wirkte an zahllosen Hörspiele mit.

EN

Rudolph was born in East Frisia in 1966 and is an actor, musician and composer. He works in theatre, as well as film and television. Many collaborations with Christoph Marthaler and at the Volksbühne in Berlin. Won the Max-Ophüls Prize twice and has worked on countless radioplays.



Dasha RushDasha-Rush

DE

Dasha Rush wurde in Russland geboren, ist aber viel eher als Weltbürger zu verstehen. Sie arbeitet als Labelbetreiberin von Fullpanda, als DJ und Produzentin. Im Techno ist sie genauso zuhause wie in experimentelleren musikalischen Bereichen und arbeitet gerne und oft mit Tänzern und performativen Zusamenhängen. Eine Kennerin von Underground Musik mit großem Verständnis für die Komplexität dieser Kunstform und einer immensen Sehnsucht die Grenzbereiche auszuloten. Ihre Arbeit ist oftmals sperrig, manchmal düster, mit großer Tiefe und bewegt sich des öfteren im Bereich der Nicht-Musik. Sie arbeitet weltweit an und mit ihrer Musik und versteht jene als einen neo-romantischen Feldzug der Maschinen, welche von menschlichen Träumen erzeugt wurden.

EN

Dasha Rush is Russian born, but actually she is a citizen of the world. Combining her activities as a techno producer on her own Fullpanda label among the others and dj with multi-artistic collaborations alongside artists and dancers, Dasha Rush brings up a mixture of rather rare techno electronic experimentation’s, and synthesized sounds more akin to the brief movement of underground music. Roots of such sounds partially go back to the early 20th century and rise to significant Art Movements to this day. Dasha likes to push the boundaries of contemporary dance to the limit, encourages experimentation with various musical (and non musical) forms and assembling into deep, slightly dark, and very emotional artistic way of expression. In her strange and twisted world the machines are the protagonists of a neo-romanticism, weaved with human dreams.


KikimikeKikimike

DE

kikimike ist ist eine junge, ehrgeizige Dj* die eine sehr genaue Vorstellung davon hat, was Sie dem Publikum geben will. Keine Kompromisse, treibender, knackender Techno, auf den Punkt. Ihre musikalischen Wurzeln finden sich in der Riot Grrrl / Inditronic Szene. Sie war mit ihrer damaligen Dj*Partnerin anfänglich in Dresden, dann aber auch in vielen anderen Städten, wie Prag, Leipzig, Rostock, Bremen, Jena zu Gast und engagierte sich in der queeren Veranstaltungsreihe „squeerdance“.
Ihre musikalische Entwicklung trieb sie über Deephouse Experimente letztendlich zum Techno, wo sie sich nun akribisch daran abarbeitet ihren Style zu verfeinern und weiter voran zu bringen. Neben Ihrer Leidenschaft als Dj*, ist es ihr ein Bedürfnis sich politisch in der queer-feministischen Szene einzubringen. Heute lebt kikimike, die im echten Leben Grafikerin ist, in Leipzig und ist mit Freunden dabei ein neue queer-feministischen Partyreihe auf zu bauen.

EN

Kikimike is a young german DJ who originated in the Leipzig dance scene. Her roots are based in straight-edge techno and the Riot Grrrl movement. Working closely with various feminist movements and the „squeerdance“ nights she has developed a hard-hitting style and is one of the hottest young talents on the market and a proponent of the queer dance scene.


Elbee BadElbee-Bad

DE
Geboren in New York City, USA

Elbee ist eine berühmt, berüchtigte Figur der House-Szene im New York der 80er Jahre. Seine musikalische Vielseitigkeit wird durch die vielen Gesichter dieser lebenden Legende nur unterstrichen. Ursprünglich als Drummer und Bassgitarrist groß geworden, zog Lamont Booker anfang der 90er Jahre nach Berlin und sollte dort bleiben. Eine Studiosession mit den jungen Basic Channel ist eine der vielen Mythen die um diesen DJ und Produzenten ranken. Sein back-catalogue wurde kürzlich auf Rush Hour veröffentlicht und vom Publikum wird er besonders für seine Künste als MC verehrt. Nicht umsonst ist er bekannt als THE PRINCE OF DANCE MUSIC.

EN
Born in New York City, USA.

A prolific figure of 1980’s New York the artist formerly known as Lamont Booker went through many permutations through the ages. Hailing from a musical background and extremely skilled as a percussionist and bass player, Elbee is a man of many talents. A notorious collaboration with the young up and coming Basic Channel upon arrival in Berlin is one of his many notable accolades. His skills as producer and DJ see him spanning a career of over 20 years and his back catalogue was recently reissued by Rush Hour. But Elbee is not only a music man, he is extremely versed and loved for his use of words. His radio-shows are a legendary, just as he has become a living legend and ultimately… THE PRINCE OF DANCE MUSIC.


Erik Hansenerik-hansen

DE

Geboren in Ann Arbor, USA

Erik Hansen ist ein US-Amerikanischer Schauspieler, der seit den 70er Jahren in Berlin lebt. Seine Karriere umfasst Arbeit im Theater, Film und Fernsehen. Eine große Vielseitigkeit ist ihm zu eigen, die er höchst gekonnt bei der Produktion „The Beast in me“ zur Schau stellen konnte. Seine Darstellung von Johnny Cash arbeitete mit Gesang und Schauspiel und brachte seinen versierten Umgang mit Sprachkunst zu großer Geltung.

EN

Born in Ann Arbor, USA

Erik Hansen is a US-American Actor living in Berlin since the 1970’s. His career spans work in TV, Film and TV. Hansen’s great versatility as an artist was apparent in his portrayal of Johnny Cash in the production „The Beast in me“. The work in this production displayed his range as an actor, digging deep into the soul of a tortured human being, as well as doing a great body of music justice. His broadcasting work is a constant testament to years of experience as a voice artist.


Malte BeckenbachMalte-Beckenbach

DE

Geboren 1974 in Berlin. Medizinstudium an der Charité Berlin. Seit 2000 Tätigkeit als freischaffender Komponist und Musiker an der Schaubühne . 1988 Gründung eines Labels für experimentelle elektronische Musik. 1999 erste Veröffentlichungen in Zusammenarbeit mit Falk Richter (»Gott ist ein DJ«, Staatstheater Mainz; »Nothing Hurts« mit Anouk van Dijk, Kampnagel Hamburg). Daraufhin weitere Projekte mit Falk Richter, u. a. »The Handbag« (2000), »Nightsongs« (2001) und »A Number« (2003) sowie mit Anouk van Dijk und Tom Kühnel. Zahlreiche Veröffentlichungen auf Berliner Elektro-Labels wie u. a. Kitty-Yo, Tonkind, B-Pitch, Projekt Mooncircle sowie Filmmusik für Lars Becker (2004: »Vatertag«; 2005: »Tod im Supermarkt«). Außerdem musikalische Auftragsarbeiten u. a. für das Schauspielhaus Hamburg, das Residenztheater München, das Schauspielhaus Zürich, das Burgtheater in Wien, das Nationaltheater Oslo und das Festival Avignon. 

EN

born 1974 in Berlin.
Studied medicine at the Charite in Berlin. Has been working as musician for theatre at the Schaubühne Berlin since 2000. Founding member of a label specialising in electronic music. Has been working intensely with the directors Thomas Ostermeier and Falk Richter. His work has been shown and produced for Schauspielhaus Hamburg, Residenztheater München, Nationaltheater Oslo, Burgtheater Wien and Festival d’Avignon among many.


Lena SchmidLena-Schmid

DE

Geboren 1986 in Zürich. Nach ihrer Ausbildung zur Damen- und Theaterschneiderin studierte sie Bühnen- und Kostümbild an der Toneelacademie Maastricht und an der Akademia Sztuk Pieknych in Warschau. Während des Studiums entstanden erste Arbeiten mit den Regisseuren Aus Greidanus junior und Domien van der Meiren. Von 2011 bis 2013 war sie als Bühnenbildassistentin am Centraltheater Leipzig unter der Intendanz von Sebastian Hartmann engagiert. Dort entstanden eigene Bühnen- und Kostümbilder für Alexander Eisenach, Manuel Harder, Martin Laberenz und Robert Borgmann. Ihre jüngsten Arbeiten als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin brachten sie an das Schauspiel Frankfurt, BAT Theater Berlin und an die Oper Heidelberg mit den Regisseur_Innen Alexander Eisenach, Gordon Kämmerer und Clara Kalus. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

EN

Born in Zürich in 1986. After an apprenticeship to become a tailor for theatre she studied Scenography and Costume at the Toneelacademie Maastricht and at the Akademia Sztuk Pieknych in Warszaw. During her studies she worked with Aus Greidanus junior und Domien van der Meiren. From 2011 until 2013 she assisted on scenographies for Sebastian Hartmann at Centraltheater Leipzig. There she worked together with Alexander Eisenach, Manuel Harder, Martin Laberenz and Robert Borgmann. She lives and works as a freelance Scenographer and Costume Designer in Berlin.


Florian KolmerFlorian-Kolmer

DE

Florian Kolmer ist ein in Berlin lebender Fotograf. Seine Bilder von Persönlichkeiten der internationalen Popkultur finden sich in verschiedenen Magazinen wie z.B. Spex, Neon, Stern, OE Magazine, Die Zeit u.a. Ebenfalls arbeitet er als Fotograf für Modekollektionen und als DJ.

EN

Florian Kolmer is a Berlin based photographer. His pictures of Pop-Culture personalities on an international scale has been shown in many publications such as Spex, Stern, Neon, OE Magazine, Die Zeit etc. He also photographs fashion and works as a DJ.


Nailya BikmurzinaNailya

DE

Wurde in Eurasien geboren und verbrachte ihre Kindheit in Uzbekistan. Studierte Medizin in Ufa, Russland und arbeitet gleichzeitig als Freelance-Fotografin. Verbringt ihre Zeit reisend und zwischen Neapel, Florenz, Berlin und Frankreich als Studentin der Neurologie und als Fotografin.

EN

Born in Eurasia and spent childhood in Uzbekistan. Studied medicin in Ufa, Russia, where she also worked as freelance photographer. Spends her time inbetween Naples, Florence, Berlin and France as student of Neuroscience and photographer.


Luca Enea Lüdilucaludi

DE

Von klein auf mit der Musik und den oft internationalen Projekten seines Vaters Werner Lüdi, Saxofonist, aufgewachsen, spielen in Luca Lüdis Leben Musik, Film, Theater und Menschen verschiedenster Kulturen seit je her eine zentrale Rolle. Lüdi arbeitet als selbstständiger Filmemacher, lebt von Auftragsarbeiten sowie einem festen Kontingent an Einsätzen als Kameramann beim Fernsehen. Neben zahlreichen Beteiligungen an Kurzfilmen und Projekten für die Bühne hat Lüdi einen abendfüllenden Dokumentarfilm über die Kultur und Tradition der Gnaoua in Marokko produziert (“Tant’Gnaoua” – 2011). Die Mitarbeit beim Kino-Film „Nachbeben“ (2006) von Stina Werenfels oder die Videoarbeiten für Nicholas Mockridges Baal-Inszenierung an der Schaubühne in Berlin (2013) sind beispielhaft für Lüdis Schaffen zu erwähnen.

EN

Grew up with music and the international projects of his father, the sax player Werner Lüdi. Central elements in the life of swiss-born Luca Lüdi are film, theatre and individuals of different cultures. Based in zürich as freelance cameraman he currently works for television and various contract work. Worked on many films and projects and is mainly known for his full-length documentary „Tant Gnaoua“about the Gnaoua people in Marokko. Also worked on „Nachbeben“ (2006) and „Baal“ by Nicholas Mockridge at the Schaubühne in Berlin.